Montag, April 22, 2024

Top 5 der Woche

Mehr zum Thema

Larry Flynt & Joe Francis fordern Rettungsaktion für Erotik-Industrie

Larry Flynt (Herausgeber des Hustler Magazins) und Joe Francis (CEO von Girls Gone Wild) haben dem neu gewählten und 111. Kongress der USA eine Petition vorgelegt, in der sie um eine finanzielle Rettungsaktion für die Adult Entertainment-Industrie ersuchen.

Inhaltlich orientiert sich diese an den Richtlinien und Umfang dessen, was die drei großen US-Automobilhersteller zuvor erhalten haben. Die beiden führenden Größen der Branche, Larry Flynt und Joe Francis, fordern in ihrem gemeinsamen Antrag an den Kongress eine Summe von 5 Milliarden US $ an Bundes-Hilfe.

Nur um die schwierigen Zeiten zu überstehen“, sagte Francis. „Der Kongress scheint bereit zu sein, den wichtigsten Unternehmen unserer Nation helfen zu wollen und wir sind der Meinung, dass wir die gleiche Beachtung verdienen. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten sehen die Amerikaner Unterhaltung stets als willkommene Ablenkung an. Und je mehr Ablenkung sie wollen, umso mehr handelt es sich dabei um Unterhaltung im Bereich des Adult Entertainment.“

Larry FlyntDoch nach Aussage von Larry Flynt habe die Rezession wie eine kalte Dusche für die amerikanische Nation gewirkt. „Die Menschen sind zu depressiv, um sexuell aktiv zu sein“, kommentierte Flynt und führte weiter aus: „Das ist sehr ungesund für unsere Nation. Amerikaner können vieles machen, auch ohne Auto und andere Dinge, aber sie können nichts ohne Sex machen.“

Zwar sei die Adult Industrie nicht in dem Ausmaß betroffen, wie die Banken und Automobilhersteller, aber es seien dennoch die Auswirkungen des wirtschaftlichen Abschwungs zu spüren. Allein der DVD-Verkauf und -Verleih habe sich im vergangenen Jahr um 22 Prozent verringert. Immer mehr Zuschauer würden sich dem Internet als Medium für Erwachsenen-Unterhaltung zuwenden.
Es wird geschätzt, dass etwa die Hälfte aller Internet-Nutzer Erotik-Seiten besuchen. So hat sich allein die Anzahl der eindeutigen Besucher auf Webseiten für Erwachsene (einschließlich GirlsGoneWild.com und Hustler.com) auf mehr als 75 Millionen pro Monat erhöht.

Dennoch bleibt für die Branche ein bitterer Beigeschmack haften, so die Ausführungen der beiden Branchen-Größen. „Angesichts des wirtschaftlichen Elends und dem Geld, das viele verloren haben, denken die Menschen verständlicherweise derzeit am wenigsten an Sex,“ sagte Flynt und fordert: „Es ist Zeit für den Kongress, den sexuellen Appetit Amerikas wieder aufzufrischen. Der einzige Weg dahin ist die Unterstützung der Pornoindustrie und zwar schnell.“

Die Popularität des Adult Entertainment hat sich in dem vergangenen halben Jahrhundert konstant gesteigert“, sagte Francis dazu. „Daher ist unser Bedeutung für den Mainstream der Popkultur entsprechend groß und die US-Regierung sollte aktiv das Überleben und das Wachstum der Adult Industrie unterstützen – genauso, wie sie die Notwendigkeit sieht, jede andere vom amerikanischen Volk geliebte Industrie zu unterstützen.

Die geschätzt 13-Milliarden US Dollar schwere Erotik-Industrie hat insgesamt gesehen keine Angst vor einem Zusammenbruch, aber will mit der Forderung von Flynt und Francis auch keine Chancen ungenutzt lassen.

Meistgelesen