Die AmateurCommunity, Amateure und Amateursex im speziellen, gelten nach wie vor als eine besondere Vorliebe der Deutschen. Allerdings scheint der ganze große Boom inzwischen wieder abzuflauen. Zumindest nach unserer Wahrnehmung, aber da können wir uns ja irren, oder was meint Ihr?

Dessen jedoch ungeachtet, erfreuen sich Erotikportale, die sich dem Bereich Amateursex widmen, immer noch eines kontinuierlichen Interesses seitens der User. Insbesondere, wenn sie, wie im Fall von AmateurCommunity, Amateure mit Videos, Fotos, Livecams und Live-Dates unter einem Dach anbieten.
Also, haben wir uns mal angesehen, was die Dienstälteste deutschsprachige Amateur-Plattform anno 2018 dem geneigten Liebhaber von Amateur-Erotik noch zu bieten hat… auf geht es zur AmateurCommunity!
Der große Testbericht zur AmateurCommunity 2018

Der große AmateurCommunity Test 2018

In der AmateurCommunity erwarten den User seit dem Jahr 2007 bekannte wie unbekannte Amateure. Der Schwerpunkt liegt dabei mit großem Abstand auf Amateuren aus dem deutschsprachigen Raum, aber auch aus dem europäischen und internationalen Ausland finden sich frivole und zeigefreudige Damen.
Neben Amateur-Content, in Form von derzeit 2 Millionen Medien, bietet die erotische Plattform von Anfang an auch die Gelegenheit mit den angemeldeten Amateuren in persönlichen Kontakt treten zu können.

Testbericht AmateurCommunity bei German-Adult-News.comUnd so kann man zu Beginn schon mal festhalten, dass die AmateurCommunity in gewisser Hinsicht ein „Erotik Rundum-Sorglos Paket“ bietet: Sei es nun bei der Suche nach einem heißen Amateursex-Video, von denen über eine Viertelmillionen zur Auswahl stehen, oder ob man sich vor einer der mehreren tausend privaten Web Cams amüsieren möchte, ist dabei jedem selbst überlassen. Der User steht halt vor der Qual der Wahl, in welcher Form er sich online erotisch vergnügen möchte.

Doch der Vorfreude auf prickelnden Amateursex – hinter der vermeintlichen Tür der Nachbarin von Nebenan – folgt beim ersten Aufrufen der AmateurCommunity und dem Anblick der ersten Bildern recht schnell eine gewisse Ernüchterung.
Das Layout von AmateurCommunity bietet zwar auf den ersten Blick reichlich Content wirkt jedoch spontan sehr altbacken und erinnert mit den vielen kleinen Amateur-Bildchen an die Anfangszeit der Online-Erotik.

Immerhin findet man sich aufgrund des Standard-Aufbaus relativ schnell zurecht und geboten werden die üblichen Topics: Amateure, Cams, Dates, Movies und Pics, die sich nochmal in Top- und Online-Amateure aufteilen. Zudem gibt es noch eine Kategorie namens Preishammer und Gratis-Inhalte plus die obligatorische Filter-Suche.
So hat man(n) als User schon mal einiges zu gucken, wobei man relativ schnell zur Gratis-Anmeldung gelangt, wenn man sich mehr als einen schnöden Profil-Überblick verschaffen will. Aber das kennt man ja zu Genüge von anderen Erotik-Plattformen und so heißt es auch hier, sich erst einmal neu auf AmateurCommunity zu registrieren.

AmateurCommunity kostenlos in nur 5 Minuten ausprobieren!

Die Anmeldung bei der der AmateurCommunity ist komplett gratis und mit keinerlei Kosten verbunden. Der Anmeldungsprozeß selbst lässt sich in der Tat mit minimalem Aufwand bewältigen.
Wie man es auch von anderen Anbietern kennt, gibt man kurzerhand seinen gewünschten User-Namen, das Alter, den Wohnort und natürlich die E-Mail Adresse ein, um die Anmeldung anschließend bestätigen zu können.

Screenshot der kostenlosen Anmeldung bei AmateurCommunityIn unserem Test erhielten wir nach der kostenlosen Registrierung umgehend die Bestätigungsmail und der „Spaß“ konnte direkt beginnen. Insbesondere da wir, wie übrigens auch jeder neuer User, bei der anonymen Test-Anmeldung gleich mit 100 VIP-Points beschenkt wurden.

Wer sich also ausschweifender auf AmateurCommunity.de umsehen möchte, sollte sich die Vip-Points umgehend mit einer Bestätigung sichern. Die VIP-Points kann man nämlich später in Coins tauschen.

Prickelnder Amateur-Content mit nerviger Nachrichtenfunktion!

Nachdem die kostenlose Anmeldung absolviert ist, erhält man prinzipiell Zugang zu allen Bereichen der AmateurCommunity. Damit gilt es nun sich auf die Suche nach den eigenen Vorlieben zu machen, die sich umfangreich spezifizieren lassen: Von Alter, Größe, Fetisch und Kategorien über Orte bis hin zu sexuellen Vorlieben und vielem mehr, wie neuen Inhalten, Top-Amateuren, etc., findet man alle Inhalte thematisch sortiert.

Der nervige AC Messenger von AmateurCommunityEin hilfreicher Umstand angesichts des schon erwähnten unübersichtlichen Layouts, das gerade Neueinsteiger ein Zurechtfinden alles andere als einfach macht. Denn gerade nach dem Anmelden ploppt umgehend der AC Live Messenger auf, indem unzählige weibliche Amateure Nachrichten zum Kennenlernen und der Kontaktaufnahme schicken. Allerdings sollte man gerade bei diesem Punkt mehrere Dinge beachten!

Erstens handelt es sich um automatisierte Nachrichten, denn das erste Fenster nach der Anmeldung öffnete sich bereits innerhalb von einer Sekunde nach dem ersten Login. So schnell kann unmöglich jemand ein neues Profil gelesen haben und an einem heißen Sextreffen interessiert sein … Und trotz Schließens des Fensters kennt der Drang der „Animateurinnen“ kein Ende.
Schon erstaunlich, wie viele nymphomane und chronisch untervögelten Frauen, in der AmateurCommunity offensichtlich aktiv sind. Die Flut der Nachrichten hat übrigens einen Haken für den User, da das Beantworten einer solchen Nachricht Geld sprich‘ Coins kostet. Wie viele, das entscheiden die Liebeshungrige Damen selbst. Also, aufgepasst an dieser Stelle und wer sich dennoch gleich angesprochen fühlt, sollte lieber erst einmal einen Blick auf das Profil werfen, um wen es sich dabei überhaupt handelt.
Kleiner Tipp an dieser Stelle: Das Nachrichten-Bombardement lässt sich mit einem Häkchen im entsprechenden unteren Kästchen des Nachrichten-Fensters beenden.

Lia Lucia Exklusiv-Camgirl bei AmateurCommunityWer einen ersten Blick, auf den teils durchaus reizvollen Amateur-Content geworfen hat, sollte sich zudem einmal mit seinem eigenen Profil auseinandersetzen, welches sich umfangreich mit Infos zur eigenen Person ausstatten lässt. Neben unzähligen Details und Vorlieben kann sogar die Größe seines schlaffen und erigierten Penis und sogar Freitexte angeben kann.

Wenn man denn will, was insbesondere dann ratsam ist, wenn man an Dates interessiert ist und/oder sich vielleicht gar selbst mit eigenen Videos oder einer Livecam online präsentieren will. Denn auch das ist einfach und jederzeit bei der AmateurCommunity möglich.
Aber dazu später noch mehr und bleiben wir erst noch bei dem unendlichen Content, der einem aus Sicht eines Users geboten wird.

Jugendschutz und Sicherheit bei AmateurCommunity.de

Das Thema Jugendschutz ist für alle deutschen Betreiber von Webseiten mit erotischen Inhalten, sei es nun Soft- oder Hardcore, ein ganz besonderes Thema. Wieso, weshalb und warum, haben wir ja schon des Öfteren in anderen Artikeln erörtert und lassen unsere Anmerkungen dazu hier mal außen vor. Fakt ist jedoch, dass der Jugendschutz von international orientierten Web-Portalen (aus den unterschiedlichsten Gründen) meistens komplett ignoriert wird.
Umso erfreulicher ist, dass die niederländische Betreiberfirma IP Broadcasting B.V. trotz ihres mehrsprachigen Angebots bei der AmateurCommunity.de Domain alle gültigen deutschen Rechtsvorschriften beachtet.

Screenshot der Altersverifizerung bei AmateurCommunityWeitere Informationen dazu finden sich auf einer extra Seite samt email zum Jugendschutzbeauftragten des Unternehmens sowie den verwendeten Altersverifikationssystemen. Laut Anbieter-Auskunft werden zudem alle hochgeladenen Inhalte von den Mitarbeitern persönlich klassifiziert und in die Bereiche ab 18 und unter 18 Jahren eingeteilt.

Somit soll sichergestellt werden, dass man erst nach der erfolgreichen Altersverifikation den Zugriff auf die jugendfreien Inhalte erhält. Die Altersüberprüfung kann jedoch direkt und schnell online durchgeführt werden, wie zum Beispiel per Sofort-Ident oder per Webcam.

Wer jetzt jedoch denkt, damit könne er auf alles sehen, unterliegt einem kleinen, aber ärgerlichem Irrtum. Denn zwar kann man jetzt auf jegliches Material zugreifen, allerdings setzt die Ansicht der Previews Bilder und Videos, sofern es sich nicht um das eher softe Gratis-Material handelt, eine Aufladung des Kontos mit Guthaben voraus.
Immerhin sind die Thumbnails und Profilbilder nach der Freischaltung unzensiert. Man kann halt nicht alles haben und soll als User ja auch für den Content bezahlen (können).

Eva Lopezzz exklusives Amateur-Model bei AmateurCommunityNoch kurz ein paar Worte zum Thema Sicherheit bei AmateurCommunity: So sollten insbesondere Webseiten mit kostenpflichtigen Erotik-Inhalten, ihren Usern / Kunden ein höchstes Maß an Anonymität und Sicherheit bieten.
Zum einen könnte das beim Partner zu großem Unmut führen, wenn man sich mit erotischen Angeboten im Internet vergnügt.
Zum anderen, möchte auch nicht jeder auf dem Kontoauszug seinem Geldinstitut mitteilen, wofür er sein hart verdientes Geld ausgibt.

Um dieses Problem zu umgehend und erst keinerlei Fragen aufkommen zu lassen, wird bei der AmateurCommunity der Verwendungszweck beim Coin-Kauf komplett neutral gestaltet. Damit ist sichergestellt, dass Außenstehende keinen Zusammenhang zwischen der Buchung auf dem Kontoauszug mit einer erotischen Webseite herstellen können. Für besonders vorsichtige Zeitgenossen wird mit der Paysafe-Card auch noch eine absolut anonyme Zahlungsmethode angeboten.

Um zu verhindern, dass unbefugte Dritte an die Nutzerdaten kommen, ist die komplette Plattform mit einer SSL-Verschlüsselung versehen, wie es mittlerweile Standard bei allen Zahlungsabwicklungen im Internet sein sollte.

Unendliche Weiten: Videos, Bilder & Livecams bei AmateurCommunity

So weit, so gut! Aber kommen wir nun zum wesentlichen der ganzen Geschichte bei AmateurCommunity, nämlich den Inhalten, die allesamt von den Amateuren selbst produziert werden.

Amateur Fake-Check Funktion bei AmateurCommunityDerzeit sind nach Angaben des Betreibers exakt 24.493 Amateure (Stand: 21.2.2018) mit immer noch steigender Tendenz angemeldet. Dabei handelt es sich in der überwiegenden Zahl um Frauen, wenngleich es auch einige Männer, wenige Paare und ein paar Transgender zu finden gibt.

Auch wenn andere Erotik-Portale quantitativ vielleicht mehr zu bieten haben, sollten angesichts der Auswahl bei der AmateurCommunity eigentlich keine Wünsche offen bleiben.

Jede Amateur-Darstellerin verfügt über ein eigenes Profil, das im Vergleich zu anderen Portalen dafür umso umfangreich ausfällt. Der User erhält so alle erdenklichen wie natürlich auch die wichtigsten Informationen zur Person auf einen Blick.

In einem weiteren Tab des Profils finden sich auch alle Bildergalerien und Movies des jeweiligen Amateurs und, sofern vorhanden, auch Information zur Livecam.
Ergänzt wird das Profil mit einem Tagebuch-Bereich, der einem Mini-Blog ähnelt und in dem der Amateur seine Fans und Follower mit News und Updates auf dem Laufenden halten kann.

Nicht weniger, gibt es auch bei AmateurCommunity einen Fake-Check, indem die Amateure vor ihrer Freischaltung vom Support der Plattform doppelt überprüft werden. Damit soll für den User sichergestellt werden, dass man es auch wirklich mit realen Frauen und Paaren zu tun zu haben.
Den Fake-Check findet man über ein entsprechendes Symbol im Profil des Amateurs, welches ihn auf einem Foto mit dem Schriftzug der Plattform zeigt.

250.000 Amateur Erotik-Videos bei AmateurCommunity

Für mich persönlich sind Erotikfilme immer noch am interessantesten und davon gibt es hier eine ganze Menge. Die Filme, besser gesagt Videoclips der Amateure, finden sich, wie auch die Cams & Pics, ganz einfach über einen eigenen Bereich in der Menüleiste.
Die Clips lassen sich nach den unterschiedlichsten Kriterien (von Zart bis Hart) sortieren und mit einem Klick auf das Thumbnail des Videos landet man im Profil des jeweiligen Amateurs samt Preview-Option.

Amateur-Pornofilme bei AmateurCommunityDie Preview ist allerdings nur dann möglich, wenn man die Altersverifizierung durchlaufen hat und Coin-Guthaben aufgeladen hat. Der Grund ist verständlich, wenngleich auch ein wenig nervig. Ebenso wie der Umstand, dass es keine Freitext-Suche gibt.
Dafür kann sich der Rest sehen lassen und man kann sich an Videos aus unzähligen Kategorien erfreuen. Auch wenn das Portal selbst nicht mehr in allen Belangen „up to date“ ist, so ist zumindest ein Großteil der Videos in HD verfügbar.

Neben der Preview-Funktion gibt es auch noch eine seitens des Betreibers zwingend erforderliche Inhaltsbeschreibung. Mal mehr, mal weniger ausführlich und ansonsten kann man sich, sofern vorhanden, an den Kommentaren und Bewertungen anderer User orientieren.

Die Preise für einen Videoclip variieren übrigens immer und hängen vom Amateur und der Laufzeit ab. Alle gekauften Videos lassen sich zudem beliebig oft online ansehen, wie auch downloaden und mit jedem Mediaplayer offline genießen.

7.000 Webcams für Nonstop-Liveaction auf AmateurCommunity

Für viele User werden jedoch weniger die Videoclips als vielmehr die Livecams das Beste an der AmateurCommunity sein. Denn immerhin sind aktuell knapp 7.000 Amateure auch per Livecam aktiv.

7000 Livecams bei AmateurCommunityIn Anbetracht der großen Zahl an aktiven Livecams ist rund um die Uhr eine beträchtliche Anzahl an Amateuren per Webcam online und garantiert in Live-Action zu erleben. Die Suche funktioniert ähnlich wie in den anderen Bereichen und die aktiven Livecams werden auf der Plattform in vielfältiger Weise angezeigt.

Ein Teil der Livecams sendet auch in HD und bei einigen kann man sich auch eine kleine Vorschau anzeigen lassen. Die Livecams selbst werden pro Minute bezahlt und die Preise werden von den Amateuren selbst festgesetzt.

Bei Auswahl einer Livecam hat man zudem noch die Wahl zwischen dem Zuschauen („Spannen“) und einer eigenen Livecam-Show, die ein wenig teurer ist.

Amateur Erotik Bilder-Galerien in Hülle und Fülle!

Erotische und pornografische Bilder haben seit Beginn der Menschheit ihren ureigenen Reiz und diesen selbst in der Moderne bewahrt. Waren Bilder in der Frühzeit des Internets noch das Nonplus-Ultra, haben mit stetig wachsenden Bandbreiten und Übertragungsraten Videos ihnen den Rang abgelaufen. Dennoch zeigt sich bei vielen Plattformen, wie auch bei AmateurCommunity, dass Bilder immer noch bei vielen Usern beliebt sind.

Erotische Bilder-Galerien bei AmateurCommunityZum einen um ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen, zum anderen auch um eine ersten Eindruck von dem Amateur seiner Wahl zu bekommen. Nicht zuletzt gibt es ja auch jede Menge erotischer Fotos, die ihren sexuellen Reiz aus dem Moment des Augenblicks gewinnen.

Aber um nicht abzuschweifen, sei gesagt, dass fast jeder Amateur auch Bilder feil bietet und sich diese nach verschiedenen Kriterien filtern lassen. Natürlich sind auch die meisten Bilder nicht umsonst, sondern kosten Coins. Sparen lässt sich hier, wie bei den Movies, mit einem Klick auf die Rubrik „Preishammer“ und die soften Gratis-Inhalte.

Ansonsten sei dazu noch gesagt, dass auch die Auswahl der Amateur-Fotos beachtlich ist und täglich wächst. Der Preis richtet sich nach der Anzahl der Bilder in einer Galerie und es können jeweils nur komplette Bilder-Galerien und nicht einzelne Bilder gekauft werden.

Kontakte und reale Dates auf AmateurCommunity möglich?

Die Möglichkeit andere User oder Amateure von AmateurCommunity kennenzulernen ist an sich ja ein reizvolles Element und sollte auch Sinn und Zweck einer Community sein. Allerdings, und auch das haben wir schon erwähnt, kostet das Schreiben und Beantworten von Nachrichten meistens Geld. Eine Ausnahme sind die sogenannten Aufmerksamkeiten bzw. „Geschenke“, die mit VIP-Points bezahlt werden können sowie 5 Gratis-Küsse.

Wer lange sucht, findet vielleicht sogar noch ein paar wenige Amateure, die man kostenlos anschreiben kann. Aber das ist ein mühseliges Unterfangen und aus Sicht des Betreibers auch nicht Sinn der Sache, schließlich will man Geld verdienen.

Reale Sex-Dates mit Amateuren bei AmateurCommunityUnd so verwundert es auch nicht, dass überraschend viele der Amateur-Darstellerinnen auch an realen Treffen interessiert sind. Bei denen daran Interesse besteht, ist im Profil ein entsprechender Vermerk sichtbar. User, die nicht nur passiv Video oder Livecams konsumieren wollen, können so ihre liebsten Darstellerinnen tatsächlich live treffen. Sei es für einen User-Dreh, Sex ohne Cam oder ein ganz „normales“ Date. So sieht es zumindest in der Theorie aus …

In der Praxis dürften reale Kontakte aber wohl eher Seltenheitscharakter haben. Denn die Amateurcommunity ist eine reine „ONLINE“-Community und kein Live-Treff. Das heißt ein persönlicher Datenaustausch unter den Mitgliedern ist nicht vorgesehen.
Damit wird klar, dass es bei den – in den unzähligen Nachrichten- in Aussicht gestellten „Live-Treffen“ weniger um ein tatsächliches Aufeinandertreffen, sondern viel eher um „Live-Online-Date“ vor der Webcam geht, das natürlich so intensiv (und lange) wie nur möglich dauern soll.

Wer also in der Tat an realen (Sex)-Treffen mit Frauen, Amateuren- und Pornodarstellerinnen interessiert ist, sollte sich in diesem Fall anderen und einschlägigen Web-Plattformen widmen, um in den Genuss purer Fleischeslust zu kommen.
Dafür sprechen auch die zahlreichen im Internet geschilderten Erfahrungen anderer User und wer diesbezüglich andere und vor allem positive Erfahrungen auf AmateurCommunity gemacht hat, darf sie uns gerne mitteilen.

Die Kosten der Online-Erotik und Lust bei AmateurCommunity

Kommen wir nun, neben den Inhalten und einigen anderen Aspekten, zu einem entscheidendem Punkt, nämlich den Kosten. Die Preise für alle Inhalte, unabhängig ob Cams, Bilder oder Videos sind unterschiedlich und hängen vom Amateur, Länge und Qualität ab.

die Payment-Optionen bei AmateurCommunityUnd wie auf anderen Erotikplattformen benötigt man auch bei der AmateurCommunity somit für nahezu alles, was Spaß macht und den Reiz des Ganzen ausmacht, Coins als
Zahlungsmittel.

Unter diesem Aspekt sind die mit der Anmeldung gesammelten 100 VIP-Points schon mal ein Anfang. Allerdings sollte man sich nicht zu früh freuen, denn man benötigt satte 1000 Points für 100 Free Coins (im Wert von 10,00 Euro). Diese kann man mühsam man mit täglichen Logins, sowie kostenpflichtigen Aktionen und damit verbundenen Erfolgen sammeln.
Die Coins muss man für die Nutzung von kostenpflichtigen Inhalten, also quasi für alles, im Vorfeld kaufen und als Guthaben in seinem Konto aufladen.

Positiv zu erwähnen sind hier zwei Faktoren: Das Ganze funktioniert nach dem Prepaid Prinzip und man kann so lange erotische Inhalte genießen, bis das Coin-Guthaben aufgebraucht sind. Eine wirksame Kostenbremse, die automatische Abbuchungen verhindert. Außerdem gibt es kein Abo-System, Dauer- oder Zwangsmitgliedschaft oder sonstige versteckte Kosten.

Amateur ReifeLinda bei AmateurCommunityDadurch bedingt gibt es auch keine Kündigungsfrist und wer sein Konto löschen möchte, muss lediglich eine einfache Nachricht an den Support schicken.
Der Support ist übrigens jederzeit per email und über eine kostenpflichtige Telefon-Hotline von 10.00 bis 18.00 Uhr zu erreichen.

Das Coin-System beginnt bei der Aufladung von 50 Coins (im Wert von 5 €) und endet nach vier Stufen mit 1000 Coins (im Wert von 100 €), wofür man mit 150 Gratis-Coins belohnt wird.

Die Coins können mittels Kreditkarte, Lastschrift, Sofort-Überweisung, Paysafe-Card, Giro-Pay und Mobile Payment bezahlt werden, womit auch in punkto Zahlungsmöglichkeiten absolut keine Wünsche offen bleiben.

Auf AmateurCommunity selbst als Amateur aktiv werden!

Bevor wir zum abschließenden Fazit unseres doch recht umfangreich gewordenen Testberichts kommen, noch ein paar Worte für all diejenigen, die selbst mal mit dem Gedanken spielen sich als Amateur zu versuchen:

Sollte die Überlegung mit ja ausfallen, dann ist die AmateurCommunity sicherlich ideal, um sich in diesem Metier mal ausprobieren. Denn getreu der Devise „Egal was, Hauptsache es ist geil!“ kann sich im Prinzip jeder sofort kostenlos anmelden und seine ganz privaten Sex-Filmchen und Bildchen hochladen.

Amateur-Sex mit DesireHot bei AmateurCommunityDabei spielt es so gut wie keine Rolle, um was es sich handelt, solange es legal ist. Der eigene hochgeladene Content wird dann nach einer Prüfung durch die Betreiber der Seite direkt online gestellt und steht in der AmateurCommunity zur Ansicht bereit.

Damen, die sich also gerne freizügig geben und Spaß am Sex haben, können somit auch noch ein wenig Geld verdienen. Allerdings sollte man gerade zu Anfang keine Reichtümer erwarten und so gibt es für jede hochgeladene Foto-Galerie (Minimum Umfang: 10 Bilder), einen Euro. Für jedes hochgeladene Video (Minimum Laufzeit: 5 Minuten), bekommt man 2 Euro plus eine Umsatzbeteiligung von 30%.
Für Livechats kann man übrigens den Coin-Preis pro Minute selber festlegen. Die Auszahlung erfolgt immer am Ende eines jeden Monats. Wer Interesse hat, kann sich jetzt bei AmateurCommunity als Amateur anmelden.

Unser Fazit zu AmateurCommunity:

AmateurCommunity war eine der ersten und besten Amateur-Plattformen im deutschsprachigen Raum, die auch heute noch einiges zu bieten hat. Dabei weiß auch gerade der Mix aus Filmen, Bildern, Livecams und „Dates“ zu gefallen.

Wenngleich letzterer Punkt eher kritisch zu betrachten ist und der aufdringliche AC Messenger extrem nervt, und bei jedem Login aufs Neue deaktiviert werden muss.
Und nicht zuletzt sollte man bei AmateurCommunity dringend mal das Layout und die Suchfunktionen aktualisieren, um die Nutzung gerade für Neueinstiger einladend und freundlicher zu gestalten.

Hinsichtlich der gewaltigen Menge und Vielfalt an Amateursex-Content sollte man die kostenlose Anmeldung jedoch wagen, um sich das Ganze auf jeden Fall mal genauer und risikolos anzuschauen.

julietta sanchez bei AmateurCommunity

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Gesamtwertung
Vorheriger ArtikelPoppers: Legale Rauschmittel für den Sex?
Nächster ArtikelSexyEvi im Interview: Von Kopf bis Fuß geil und versaut!
ist der Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von German-Adult-News.com. Neben der Tätigkeit für GAN ist Tom auch noch als freier Texter und Redakteur für andere Blogs, Online-Shops und Magazine (On- und Offline) aktiv. Die Themen-Bandbreite reicht dabei von Entertainment & Medien bis hin zu E-Commerce. Geboren und wohnhaft im Herzen des Ruhrgebiets ist Tom seit vielen Jahren glücklich verheiratet und stolzer Vater.