Donnerstag, Juni 20, 2024

Top 5 Neu

Camgirl der Woche - Emma-Rose
Ich heisse Emma-Rose und bin 21 Jahre alt. Ich habe noch wenig Erfahrung mit Videos und Webcam ... weiterlesen!

Mehr zum Thema

House of Sluts

Der über zwei Stunden lange Aufenthalt im „House of Sluts“ von Harmony Films hätte so schön werden können, aber er war es leider nicht! So viel sei schon mal gleich zu Beginn des Reviews verraten. Dabei fing alles so viel versprechend an …

House of Sluts DVD Cover von Harmony Films Nachdem vor einigen Tagen die Post aus England mit dem neusten DVD-Release des englischen Top-Labels eintraf, war ich über den Inhalt etwas überrascht. Im Gegensatz zu den bisherigen starken Hardcore-Filmen von Harmony Films aus eigener Produktion, kündigte sich aus „House of Sluts“ als Amateur-Import aus Brasilien mit „100% Amateur Hardcore“ Inhalt an. Mmh, ein wenig skeptisch landete die DVD erstmal auf dem Stapel für stimmungsvollere Tage. Wie zum Beispiel heute als die Sonne das Ruhrgebiet mit satten 25 Grad zum ersten Mal in diesem Jahr richtig aufheizte. Genau der richtige Tag, um sich den angekündigten brasilianischen Schönheiten zu widmen, dachte ich mir und ab mit der DVD in den Player.

Ahnte ich schon beim kurzen Vorspann, der sich aus Szenen-Highlights zusammensetzte nichts Gutes, sollte sich dies schnell als bittere Wahrheit erweisen, die mit der ersten Szene sein Unheil nahm:
Kamilla Werneck mit Zahnspange und im knappen Schottenrock-Mini trifft auf zwei nicht gerade sympathische Zeitgenossen (Billy und Loupan), die sie auf der Straße aufgabeln und mit nach Hause nehmen. Nachdem zuvor im Auto ein wenig gefummelt wurde, gibt es nun ein mächtiges Gebläse und reichlich Analverkehr samt Double-Penetration. Der erste Cumshot endet als Creampie auf Kamillas Po, während der andere in ihrem Mund landet.
Tja, was soll man dazu groß sagen, außer das die Nummer arg langatmig und vollkommen uninspiriert wirkt. Der Erotikfaktor ist bei Null, wobei immerhin zwei Aussagen des Covers stimmen: 100% Hardcore-Action und 100% Amateur.

Immerhin etwas, wenngleich auch die folgende Lesbennummer mit Alana Freitas und Lola zwar netter, aber nicht unbedingt besser ist.
Nicht minder mittelmäßig geht es dann abermals mit Alana Freitas weiter, die diesmal auf Ed Junior trifft. Ihr Wagen springt nicht an und die Inspektion von Ed beschränkt sich nach wenigen Sekunden ausschließlich auf Alanas Körper als auf den Wagen, geschweige denn eine stimmungsvolle Ausgangssituation für die folgende stupide Kopulationsszene. In der steht mal wieder Analsex im Vordergrund, bevor der Cumshot am Ende im Mund landet.
Ähnelt dies vom Ablauf her der ersten Szene, ist es bei der nächsten nicht anders, wobei der Dreier diesmal aus zwei Frauen und einem Mann besteht. Allerdings verleiht dies dem Treiben von Alexandra Fadya, Anny und Tony Tigrao auch keineswegs mehr Glanz.
Insbesondere die Fokussierung auf anale Freuden wird auch in der fünften und letzten Sex-Szene mit Kelly Lemos und Loupan vorangetrieben. Wenngleich hier vollkommen die Luft raus und kaum noch die Stellung gewechselt wird. Eine Nummer, die genauso spannungsarm ist, wie es dem finalen Facial an Sperma mangelt.

„House of Sluts“ erweist sich als die mit Abstand langweiligste Porno-Produktion, die bis dato von Harmony Films veröffentlicht worden ist. Ich kann nur hoffen, dass es sich hier um einen Ausrutscher bei der Auswahl handelte und es beim nächsten Mal wieder qualitativ aufwärts geht.
Oder wenn man’s positiv formulieren will: „House of Sluts“ bietet 100% Amateur Hardcore und das im wahrsten Sinnen des Wortes. Wobei dies aber auch nicht so ganz stimmt, denn Girls wie Alana Freitas, Kamilla Werneck oder Kelly Lemos stehen nun wirklich nicht zum ersten Mal vor der Kamera. Dafür aber Regisseur TCollins zum ersten Mal hinter der Kamera, wie es auch offensichtlich am Resultat zu sehen ist.

Ach ja, noch was zum Schmunzeln… während die Darsteller offensichtlich ihre Lippen bewegen und miteinander sprechen, schallt dem Zuschauer fortlaufend Trallala Gedudel um die Ohren, was endet, sobald der Sex anfängt und damit schlagartig der O-Ton einsetzt. Amateur-Produktion halt, was will man machen?


House of Sluts

Land / Jahr: Brasilien ? / GB 2015
Laufzeit: ca. 140 Min.
Studio / Vertrieb: Harmony Films
Regie: TCollins
Darsteller: Kamilla Werneck, Alana Freitas, Alexandra Fadya, Anny, Kelly Lemos, u.a.
DVD: NTSC 16:9, DD 2.0, Codefree
Bonus: Photogallery, Cumshot Recap

House of Sluts 1

Top 5 All-time