encodedScript:

FICEB 2002 – Wildes Barcelona

Datum:

Leser aktuell:

Kommentare:

Lesedauer:

Um bei „FICEB 2002 – Wildes Barcelona“ gleich mal eventuellen Missverständnissen vorzubeugen: FICEB ist die Abkürzung für eine der größten Erotik-Messen in Europa, die in diesem Jahr bereits zum neunten Mal in Barcelona über die Bühne ging

FICEB 2002 – Wildes Barcelona CoverFICEB 2002 – Wildes Barcelona

Genre: Hardcore, Erotik, Sex, Reality, Dokumentation

Land / Jahr: D 2002
Laufzeit: ca. 77 Minuten

Studio / Vertrieb: Goldlight Film
Regie: Jack Crawler

Darsteller: Steve Holmes, Jessica, Renata, u.a.

Format: VHS
Extras: –

Zu Beginn der wilden Mischung aus Dokumentation und Reality-Porno begrüßt die deutsche Hardcore-Legende Steve Holmes den Zuschauer aus dem Schneideraum des Goldlight-Studios. Aber keine Sorge, denn bereits nach wenigen Sätzen geht’s ab ins heiße, sündige und vor allem wilde Barcelona.

FICEB 2002 – Wildes Barcelona“ startet mit einem sexy Hardcore-Strip, der die prickelnde Messe-Erotik perfekt widerspiegelt. Nach dem Strip schwenkt die Kamera übers Messegeschehen und man sieht Pornostars, wie Tara Young oder Julia Taylor bei der Autogrammstunde, während Steve Holmes mit der Handkamera durchs Getümmel schweift und auf der Suche nach einer schnellen, heißen Nummer mit den zahllos anwesenden Darsteller-Schönheiten ist.
So trifft er Jessica aus Tschechien wieder, die er schon von einem seiner unzähligen Porno-Drehs kennt und am Messestand von Goldlight legen die beiden nach einer kurzen Erfrischung sofort vor den begeisterten Zuschauern und Fotografen los. Nach einem fulminanten Cum-Shot seitens Steve gibt’s einen weiteren Strip, der zu einem Ausschnitt der Gala und Preisverleihung überleitet. Dort ist kurz Regisseur Marc Dorcel zu sehen, wie er eine der begehrten Trophäen empfängt.
Es folgt eine Schlammcatch-Einlage, währenddessen Steve Holmes schon wieder auf der Suche nach einem neuen Opfer ist, welches nicht nur geleckt werden will. Für Steve Holmes kein Problem, und so versammelt er gleich zwei Mädels um sich herum und lädt zum fröhlichen Dreier ein. Da der heiße Ritt zu dritt auch direkt live über die Großbildleinwand geht, ist der Stand verständlicherweise in kürzester Zeit so überlaufen, dass der Kameramann Mühe hat, die Szenerie im Bild zu halten.
Es folgt in „FICEB 2002 – Wildes Barcelona“ ein weiterer Ausschnitt der „FICEB“-Bühnenshow, und man bekommt eine leckere Girl/Girl-Perfomance zu Gesicht, bevor sich Steve Holmes seine nächste Partnerin aussucht. Die findet er dann auch prompt in der dunkelhaarigen Renata, die dermaßen scharf zur Sache geht, dass es selbst einem Profi-Darsteller zu heiß wird, und der gute Steve erst mal die Ärmel hochkrempeln muss, bevor es weitergeht.
Im Anschluss folgt in „FICEB 2002 – Wildes Barcelona“ noch ein weiterer Strip, bevor der schwarze Bildschirm den Zuschauer ins kalte und triste Deutschland zurückholt.

Mit „FICEB 2002 – Wildes Barcelona“ hat man bei Goldlight Film eine durchaus interessante Porno-Produktion hinsichtlich der Thematik und Idee veröffentlicht. Allerdings gibt es einige Kritikpunkte, die man anmerken sollte: Zum einen sollte man aufgrund des englischen Original- und schlechten Live-Tons, zumindest deutsche Untertitel anbieten.
Weiterhin sollte man, wenn man schon eine Messe zum Thema hat und zeigt, viel mehr Infos über die Messe bringen. Vor allem, wenn es sich um eine so bedeutende wie die „FICEB“ handelt und man als einer der großen deutschen Anbieter Informationen aus erster Hand bieten kann.

Hier hat man eine vom Ansatz her durchaus gute Idee, nämlich die Verbindung von Doku-Elementen mit Reality-Sex, vollkommen unnötigerweise wie leichtfertig verschenkt. Schade, aber es gibt in „FICEB 2002 – Wildes Barcelona“ dennoch einige durchaus interessante und reizvolle Hardcore-Szenen und Erotik pur zu sehen.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Teile diesen Beitrag:

Beliebt

Schon gelesen?
Noch mehr Erotik!

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner