Montag, April 22, 2024

Top 5 der Woche

Mehr zum Thema

Schulmädchen Porno (Herzog Video)

Angelehnt an die unzähligen Sex-Report Filme legtHerzog Videonun mit dem legendären Schulmädchen Porno einen weiteren frechen deutschen Erotik-Hit aus den wilden Siebzigern neu auf DVD auf.

Schulmaedchen PornoWenn Schulmädchen Porno spielen … Der Erotik-Hit aus den 70er Jahren

Bereits damals griff man für neue Produktion gerne mal auf das Archiv zurück und so verarbeitete Walter Molitor damals für Love Film Hardcore-Szenen aus vier anderen Porno-Produktionen zum besagten Schulmädchen Porno.
Mehr oder weniger verbunden sind die Szenen-Ausschnitte durch einen heute recht kultig wirkenden Straßen-Reporter (Günther Kieslich), der Damen unterschiedlichen Alters zur damaligen Sex-Welle befragt. So schließt sich den jeweiligen mehr oder minder interessanten und teils gefakten Interview-Parts ein teils recht ziellos wirkendes Sammelsurium an Hardcore-Szenen an.

Das Ganze beginnt mit dem Bio-Lehrer Hammer, der angesichts der frivolen Schulmädchen seinen Hammer mehr als gerne schwingt. Muss er zuerst noch im Unterricht unter den zotigen Scherzen der kecken Girls leiden, so schnappt er sich nach dem Unterricht gleich vier Mädels, um ihnen auf dem Pult endlich mal zu zeigen, wo der Hammer hängt.
Dem schließt sich in dem nächsten Ausschnitt eine weitere Gruppensex-Runde mit den Girls und einem Lehrer-Kollegen an. Ein starker Auftakt, der mit zwei Hammer-Szenen, reichlich Action, tollen Girls und viel Sperma zu begeistern weiß.
Im Anschluss sind die Schulmädchen auf einer Klassenfahrt zu sehen, wo sie in Form eines Dreiers erneut über ihren Lehrer Hammer herfallen. Mitten im Getümmel auf der Almwiese werden sie jedoch von ihrer Lehrerin überrascht, die an ihrer Stelle jedoch gerne weitermacht. Ja, von solchen geilen Lehrerinnen hat doch sicher jeder mal geträumt, oder?
Recht abwegig geht es dann nach den nächsten Interviews zu, wenn sich die sexuellen Aktivitäten hinter den Kulissen eines bayrischen Bauerntheaters abspielen und sogar Rosl Mayr einen Auftritt auf der Bühne hinlegt. Derweil treiben es Kurt Meinicke und Britt Corvin mehr als wild und entschädigen für das abrupte Ende der Schulmädchen-Stories.
Noch ausgelassener geht es dann in der folgenden Kegelbahn-Episode zu, bevor es an die deutsche Küste geht, wo unter anderem Wolfgang Jansen als trotteliger Urlauber zu sehen ist und die Girls es in Scharen hinter den Dünen treiben. Ein Pfarrer ist dabei auch noch im Spiel.

Wenngleich Schulmädchen Porno von der Konzeption her nicht das originellste Werk aus der Report-Reihe ist und mehr eine Kompilation darstellt, so überzeugen auf jeden Fall die überwiegend ansehnlichen Girls und vor allem die geil inszenierten Sex-Szenen.
Ein Umstand, der ja für viele Porno- und Sex-Klassiker gilt und wohl damit zu erklären ist, dass die meisten Leute hinter und oft auch vor der Kamera halt vom Fach waren, was sich qualitativ und trotz aller Zoten und jeglichen Klamauks, zeigte.

Aber auch die Besetzung glänzt mit vielen 70ties Genre-Stars wie Günther Kieslich als unermüdlichen Reporter; das bayrische Urgestein Rosl Mayr, die leider 1981 verstarb, nachdem sie noch in einige Auftritte in Pumuckl-Episoden absolviert hatte; Britt Corvin, die es hier mit Partner Kurt Meinicke krachen lässt und aus denkwürdigen Frühwerken, wie „Blutjung und liebeshungrig“ von Franz Antel oder Hans Billians „Verführerinnen-Report“ wohl bekannt ist.

Wie dem auch sei, und ob nun Kompilation oder nicht der Schulmädchen Porno war, ist und bleibt ein Porno-Schätzchen ohnegleichen.


Schulmädchen Porno

Originaltitel / Alternativtitel:  
Genre: Erotikfilm, Porno Spielfilm, Pornofilm Klassiker 
Land / Jahr: Deutschland 1976
Laufzeit: ca. 84 Min.
Studio / Vertrieb: Herzog Video
Regie: Walter Molitor
Erotik Darsteller: Britt Corvin, Kurt Meinicke, Rosl Mayr, Günther Kieslich, u.a.
Format (Bild + Ton): DVD (PAL) 4:3, Deutsch, Codefree
DVD Extras: Trailer

Schulmädchen Porno (Herzog Video) 1