Josefine Mutzenbacher 1 (Herzog Video)

Datum:

Lesedauer:

Es gibt in der Tat einige Pornofilme mit Spielfilmhandlung, die ich in den Achtziger Jahren kennen- und liebengelernt habe: French Satisfaction wäre da zu nennen, „Diamond Baby“ ebenfalls, und natürlich der längst legendäre Grafenberg Spot mit Tracy Lords, Ginger Lynn und John Holmes in den Hauptrollen.

Josefine Mutzenbacher Teil 1 DVD Cover Kult Porno: Josefine Mutzenbacher

Doch ein Film hat mich noch mehr begeistert, ja regelrecht in den Bann gezogen und wird somit für alle Zeiten mein Lieblingsporno bleiben. Die Rede ist vom ersten Teil der „Josefine Mutzenbacher“– Reihe, die zahlreiche Fortsetzungen erhielt und die damalige Wiener Hure weltbekannt machte.

Unerreicht: Patricia Rhomberg als Josefine Mutzenbacher

Meine Liebe zu diesem toll fotografierten und exzellent ausgestatteten Film mit den heißesten Sexszenen, die bis dato in einem Porno vorzufinden waren, ist stark verwurzelt mit der Bewunderung für die Mutzenbacher-Hauptdarstellerin Patricia Rhomberg.

Ein derartiges schauspielerisches Talent, mit der sie der historischen Figur Leben einhaucht, sucht man selbst in den besten amerikanischen Produktionen der 70er und 80er vergeblich. Geschweige denn heutzutage, wo viele Darsteller große Mühe haben, zwei Sätze ohne zwanzig Fehler aufzusagen. Des weiteren überzeugt natürlich ihr bildhübsches, unglaubliches Aussehen und ihre einzigartige Palette der Mimik zwischen unschuldig-naiven Blicken zu Beginn des Films und lustvoll-versauten im späteren Verlauf der Handlung.

Leider musste sie bereits für die erste Fortsetzung, „Josefine Mutzenbacher… wie sie wirklich war 2.Teil“, ersetzt werden, da sie kein Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit hatte. Natürlich erkannte Porno-Produzent Gunter Otto ihr unerschöpfliches Talent im ersten Teil und gaben erst nach zahlreichen Angeboten an Frau Rhomberg öffentlich bekannt, dass sie nicht für weitere Mutzenbacher-Projekte zur Verfügung stände.

Josefine Mutzenbacher: Die erotische Geschichte (Teil 1)

Wir werden in diesem, auf echtem Filmmaterial gedrehten, Streifen zurückversetzt ins Wien um 1900. Josefine ist noch ein Teenager, gerade in der Pubertät und wird Nacht für Nacht von ihrer ersten und noch unerfüllten Lust leidvoll gequält. Als sie eines Nachts vom lustvollen Stöhnen im Schlafzimmer wach wird, ist es endlich soweit: Der erste intime Kontakt mit einem Mann läuft auf ein orales Abenteuer hinaus, da sie noch Angst hat, es könne unten zu weh tun.
Kurz danach jedoch verliert sie, in einer höchst denkwürdigen Szene, ihre Unschuld. Sie ist es nämlich, die auf eigene Initiative hin den kräftig gebauten Gehilfen des Hauses verführt. Dieser unternimmt seinerseits natürlich keine allzu großen Anstalten, sich des Nymphenhaften, ungestümen Teenagers zu widersetzen.

Von da ab taumelt unsere Hauptfigur durch zahlreiche, erotische Abenteuer, die man einfach gesehen haben muss! Ein Höhepunkt jagt den nächsten, sei es der dreifache Abspritzer eines Darstellers ohne Schnitte und ohne Trick, oder der unglaubliche Auftritt des Priesters.
Hier gibt Regisseur und Drehbuchautor Hans Billian übrigens einen schönen, bissigen Seitenhieb auf die Moralapostel der Gesellschaft ab. Denn der Pfaffe selbst erweist sich als durchtrieben und sexsüchtig, und nutzt seine Position eigennützig aus. Egal, er ist trotzdem auch nur ein weiterer Schritt auf Josefines Weg zu ihrer Bestimmung. Diese lautet ganz eindeutig, eine Hure aus Passion zu werden, Spaß an der Arbeit zu haben, und dadurch nicht zuletzt Selbstfindung zu betreiben und -bewusstsein zu erlangen.

Ja, ich könnte hier vermutlich noch Stunden beim besten Porno aller Zeiten verweilen, mir würden wohl immer noch Sachen einfallen, die mitteilenswert sind. Aber das würde zu weit führen, und so gehe ich nun noch einmal auf die Gegenwart ein.

Josefine Mutzenbacher: Der deutsche Erotikfilm Klassiker auf DVD

Zur DVD aus dem Jahr 2003 lässt sich anmerken, dass sie über eine richtig gute Bild- und Tonqualität verfügt, aber kein Bonusmaterial enthält. Das liegt daran, das trotz intensivster Bemühungen nichts, aber auch absolut gar nichts aufzutreiben war, und zu allem Unglück selbst das geplante Interview mit Patricia Rhomberg nicht zustande kam. Die Dame weigert sich konsequent, irgendwelche Fragen zu ihrer Karriere als Pornoaktrice zu beantworten. Sie will mit dieser Phase ihres Lebens nichts mehr zu tun haben, und bleibt in dieser Hinsicht zu 100 % stur und unnahbar. Da kann man nichts machen, obwohl vonseiten des Labels Herzog Video alle Versuche unternommen wurden, die DVD mit mehr als nur dem Film zu füllen.

Trotzdem gilt: absoluter Pflichtkauf für alle, die den Streifen bisher nur auf VHS besitzen, und ebenso für alle Freunde von Pornos mit Filmhandlung, die ihn bisher noch nicht gesehen haben.
Wer die DVD nämlich nicht bald im Schrank stehen hat, darf nicht mehr auf unsere Seite! Ich baue da demnächst einen Mutzenbacher-Scanner ein, der Eure Hardcore-Sammlung überprüft, und wehe, ich find‘ das Teil nicht! Äh, ich drifte hier scheinbar ein wenig, daher mache ich jetzt mal Schluss … By the way, last words: „Patricia Rhomberg, love you forever!!“.


Josefine Mutzenbacher wie sie wirklich war 1. Teil

Originaltitel / Alternativtitel: Josefine, Mutzenbacher, Insatiable Joséphine, Sensational Janine
Genre: Erotikfilm, Porno Spielfilm, Pornofilm Klassiker
Land / Jahr: Deutschland 1976
Laufzeit: ca. 92 Min.
Studio / Vertrieb: Herzog Video
Regie: Hans Billian
Erotik Darsteller: Patricia Rhomberg, Sepp Gneissl, Siggi Buchner, Linda Rogers, Irene Silver, u.a.
Format (Bild + Ton): DVD, PAL 4:3, Dolby Digital Stereo, Codefree
DVD Extras: Drei Tonspuren (Dt., frz., engl.), Trailer

Josefine Mutzenbacher 1 (Herzog Video) 1

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Share post:

Beliebt

More like this
Related

Deep Throat: Neuauflage des Porno-Klassikers von Intimate Film

Deep Throat zählt auch 44 Jahren nach seiner Kino-Premiere...

GangBang

Mit „Gangbang – Junge Mädchenm*sen mit Sperma vollgepumpt!“ liegt...

Hausfrauen allein daheim

Verdammt lang‘ her, fiel mir als Erstes zu dieser...

Young Harlots: School Report

Nachdem der geneigte Harmony Films Fan und meine Wenigkeit...